4.4.06

Lijiang

So, am Samstag sind wir nun nach Yunnan gestartet. Entgegen unserer Plaene haben wir eine Pauschalreise gewaehlt, da wir mit Jingwens Eltern zusammen reisen wollen und wir ihnen Hotelsuche und kilometerlanges zu Fuss gehen ersparen wollten. Die Reise ist mit 300 Eur pro Person fuer 6 Tage inkl. Essen, Flug und Hotel guenstig (Sonst haette der Nin- und Rueckflug alleine soviel gekostet.)
Ich bin der einzige "Lao-wei" in unserer Reisegruppe und wurde entsprechend bestaunt und Jingwen, bzw. ihre Eltern wurden neugierig befragt, woher ich denn komme etc. Die Reise stellt sich als typisch chinesische Pauschalreise heraus, das bedeutet, um sechs Uhr morgens aufstehen und auf eine Stunde Besichtigungen kommen ca. eineinhalb Stunden Einkaufstour. Beim Einkaufen kann man sich leider nicht einfach abseilen, weil die entsprechenden Lokalitaeten vorzugsweise in ansonsten menschenleeren und unattraktiven Gebieten liegen...
Inzwischen blenden wir die Touren gekonnt aus und geniessen die unberuehrte Natur von Yunnan. Die Provinz offenbahrt mir ein China, das sehr natuerlich, freundlich sauber und gesund erscheint. Es gibt gruene Waelder, Haenge voller Baeume und die Menschen sind freundlich und sehr sehr gastfreundlich. In Yunnan leben die meisten der 56 Nationen, die in ganz China leben. (ca. 80% Han-Chinesen, die anderen 20% sind 55 andere Nationalitaeten!!) Yunnan erstreckt sich von Xishuanbanna, der Grenzstadt zu Vietnam (wo es wie im Dschungel ist) ueber Kunming, die Blumenstadt, welche nur eine Jahreszeit, den Fruehling, kennt (niedriegste je gemessene Temperatur sind -2 Grad Celsius und hoechste Temperatur waren 30 Grad Celsius) bis nach Lijiang, an der Grenze zu Tibet, wo es alpines Klima gibt.
Ach, es gibt so viel zu erzaehlen, zum Beispiel, dass wir z.Z. in einer fuenf Sterne Villa mit einem Hausmaedchen sitzen, welche unsere Zimmer sauber macht und fuer uns morgens Fruehstueck kocht undwir kostenloses Internet haben oder dass es in Shanghai tatsaechlich keine Heizung gibt und man in den Wohnungen mit dicker Jacke und drei Pullis darunter sitzt, wie man im Jinmao Tower im 85ten Stockwerk mit Blick auf Shanghai isst, man im Moslem-Viertel in Xi'an von einem kleinen Strassenhaendler uebers Ohr gehauen wird und so vieles mehr.
Nun ja, morgen geht es zurueck nach Kunming und von dort aus uebermorgen leider schon wieder zurueck nach Shanghai, ich wuerde gerne noch weiter Richtung Norden, Richtung Tibet, aber Tibet muss leider noch warten :-(

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home