26.3.06

Halbzeit in China

So, wir sind gut in China angekommen und haben auch schon die erste Reise in China hinter uns gebracht.
Von Shanghai sind wir letzten Donnerstag nach Peking und dann nach Xi'an und aufgrund eines ausverkauften Zuges dann noch ueber Nanjing nach Shanghai gefahren.
Bahnfahren ist in China etwas anders als in Deutschland: Es gibt vier Klassen, von "Weichbett" (beste Klasse) ueber "Hartbett", "Weichsitz" zu Stehplatz, der billigsten und unkomfortablesten Klasse (vor allem bei 16 Stunden Fahrt!!). Die Zuege sind unterschiedlichst ausgestattet, vom wirklich komfortablen Liegewagen mit Fernseher fuer jeden der vier Liegeplaetze pro Abteil, bis hin zu etwas schmucklosen und abgesessenen Liegekabinen.
In Peking haben wir uns die verbotenene Stadt, Himmelstempel, Sommerpalast, Jingshan-Park und die grosse Mauer angesehen und unendlich viele Fotos gemacht. Der Himmelstempel und der Tempel im Jingshan-Park wurden gerade renoviert, da gerade nicht Hauptsaison ist, besonders die verbotene Stadt war sehr beeindruckend. Abends haben wir es uns bei Peking-Ente, die direkt vor uns am Tisch fuer uns aufgeschnitten wurde, gut gehen lassen. Ebenfalls mussten wir einmal in Peking noch Feuertopf essen, da mein Reisefuehrer uns eindruecklich dazu geraten hatte. In einem kleinen Restaurant in der Naehe vieler Universitaeten bestellten wir so viele Sachen, dass die Bedienung uns davon abriet, noch mehr zu bestellen, da wir es sonst nicht geschafft haetten.
In Xi'an war dann Regenwetter und gedrueckte Stimmung angesagt, da uns beide der Regen und noch mehr die Stadt anfangs nervte. Alles schien noch schmutziger, noch heruntergekommener, als es wirklich war. Als mir dann abends noch ein Strassenverkaeufer einen Lau-Wei-Sonderpreis aufs Auge druecken wollte ("Lau-Wei" heissen in China alle Europaeer) hat es uns gereicht. Am zweiten Tag haben wir eine Kaffee-Kraenzchen-Fahrt zur Terrakotta-Armee gebucht und zum Glueck meinen Reisefuehrer dabei gehabt, der uns vor den groebsten Fehlern (Besuch einer Art Disnez-Parks) zwar warnte, aber leider nicht eindruecklich genug. Es gab dann noch den Besuch einer Jade-Manufaktur, wo wir etwas kaufen haetten sollen und den Besuch eines teueren aber wohl nicht so guten Restaurants. Am Nachmittag sahen wir dann endlich die Terrakotta-Armee und der Anblick war umwerfend. So viele Soldaten auf einem Fleck waren schon gigantisch. Am dritten Tag ist zum Glueck das Wetter besser geworden und die Stadt freundlicher und so haben wir unseren letzten Tag in Xi'an doch noch geniessen koennen und uns Wasserspiele in der Naehe der grossen Wildgans-Pagode und die Pagode angesehen, die kleine Wildganspagode und danach sind wir nach Nanjing aufgebrochen. In Nanjing haben wir einmal zu viel dem Reisefuehrer vertraut, der uns in ein Restaurant gelotst hat, welches leider nicht mehr existent war. Auf dem Rueckweg zum Bahnhof sind wir noch durch den Park um den Xuanwu-See gegangen und Boetchen gefahren.
Gestern war dann grosses Hallo, weil ich der naeheren Verwandtschaft meiner Freundin vorgestellt wurde (naehere Verwandtschaft sind in diesem Fall ca. 60 Personen) und es gab ein grosses Festessen, mit Gaense-Zunge, Gaense-Fluegeln, Gaensen, Enten, Shrimps, Krebsen, Tintenfisch, Obst, Meeresfischen und Flussfischen, Gemuesen, gelber(!!) Wassermelone, Kuchen, Obstsalat und vielem mehr. Insgesamt waren drei Koeche ab 7 Uhr morgens damit beschaeftigt, in zwei riesigen Woks zu kochen, frittieren, daempfen und braten. Das Essen war so reichhaltig, dass wir heute nochmals den ganzen Tag davon mit zehn Personen gegessen haben und grosse Teile wurden verschenkt und ernaehren heute noch einige Familien. Es hat sehr sehr gut geschmeckt und wir sind abends geschafft ins Bett gefallen.
Heute haben wir den Tag mit Majiang (Mahjongg)-Spielen verbracht, wobei ich mich mit Jingwens Hilfe tapfer geschlagen habe :-) (Insgesamt haben wir ein wenig Geld gewonnen...). Morgen steht wieder Shanghai auf dem Programm.
Ich habe so viele Eindruecke gesammelt und so wenig Zeit, alles niederzuschreiben, dass ich mit dem Gedanken spiele, einen detailierten Reisebericht mit Bildern und ungefaehren Preisen anzufertigen. Mal sehen, ob ich es hinkriege.

Bis dahin noch viel Spass zu Hause, ich geniesse hier die Zeit mit Jingwen und ihrer Family sehr und moechte gar nicht mehr zurueck :-)

11.3.06

Sudoku

Vor einem halbe Jahr hatte ich meine erste Begegnung mit einem Phänomen, dass sich "Sudoku" nennt. Es handelt sich dabei um ein japanisches Zahlenrätsel, bei dem es darum geht, in einem 9 x 9 Felder großen Quadrat jeweils in jeder Reihe, jeder Zeile und jedem 3 x 3 - "Unterquadrat" die Ziffern 1-9 so anzuordnen, dass in sie pro Zeile, Spalte und Unterqusdrat genau einmal vorkommen. Das an sich wäre einfach, aber bei den Rätseln sind einzelne Felder schon mit Zahlen vorbelegt und die fehlenden Zahlen müssen dann passend ergänzt werden.

Zwecks der besseren Anschauung können Sudokus gefahrlos unter großer Suchtgefahr bei www.websudoku.com ausprobiert werden.

Wer dann, wie ich, nach zwei Stunden des Rästelns an einem Sudoku der Schwierigkeitsstufe "Evil" keine Ahnung mehr hat, wie es weitergehen soll, kann entweder, wie ich, seine Freundin fragen und dann nach 20 Minuten ein "Fertig, darf ich nochmal?" hören (das nächste hat dann nur noch 15 Minuten - immer noch bei Evil - gebraucht). Oder, er kann den SudokuSolver, ein Web-Programm, welches - Wer ahnte es? - Sudokus löst (oder auch den Sudoku-Löser, nach einem Tipp (oder der kompletten Lösung) befragen.

Es gibt auch eine englisch-sprachige Anleitung, die angefangen bei trivialen Lösunsstrategien, auch auf nicht ganz triviale Strategien eingeht. Werner Stangl-Taler konnte da natürlich nicht hinterhängen und mußte auch noch seinen Senf dazugeben und schlägt die Negativ-Raster-Methode vor, nicht ohne zu warnen "Wie andere Rätsel auch können süchtig (Nicht substanzgebundene Drogen) machen und den durchaus positiven Aspekt, Konzentration und logisches Denken zu fördern, wieder zunichte machen.". Meiner Meinung nach ist diese eigentlicht deckungsgleich mit der "Uhrzeigerstrichmethode“ aus dem Wikipedia-Artikel. Aber vielleicht ist ja die "Unsichere Zahlen markieren"-Methode die richtige, zumindest arbeitet mit dieser auch die Deutsche Sudoku-Meisterin. Die Kleinen üben sich im Speed Stacking, die großen grübeln über Sudoku...

Laut Wikipedia sind die Sudokus relativ jung und wurden erst 1979 in der heutigen Form in den USA erfunden. Eine japanische Zeitschrift übernahm 1984 das Konzept und druckte regelmäßig Sudokus. Irgendwann dann hat ein Neuseeländer eine Software dazu geschrieben, die Sudokus automatisch erstellen kann, was angeblich fünf Jahre(!) dauerte, und diese dann an Zeitungen weiterverkauft. Und so ist die Lawine dann ins Rollen gekommen. Also, viel Spass :-)

China, morgen ist es soweit!

So, morgen um 19.35 Uhr werden wir unseren 10-ein-halb-stündigen Flug nach China starten. Heute waren wir noch einmal in einem deutschen Film, 'Der rosarote Panther', denn nun werden ich vier Wochen lang keine Möglichkeit mehr dazu haben. Er ist sehr lustig, kommt aber meiner Meinung nach nicht ganz an das Original heran. Für Fans von Inspektor Clueso aber dennoch ein Muß.
Jetzt packen wir noch unsere Koffer, wobei zwei riesengroße Koffer voller Gastgeschenke sind und ein kleiner Koffer für unsere persönlichen Dinge, wie Unterhosen, Socken, Zahnpasta und Kamera. Je nachdem, wie oft ich in China an ein Internet komme, werde ich hier ein paar Stories zum besten geben und hoffentlich einige Photos in Flikr hochladen können.
Ich bin jedenfalls schon mächtig aufgeregt und hoffe, dass wir nichts wichtiges vergessen haben, dass wir nicht in Shanghai nachkaufen könnten.

Photo-Album-Test II

Beide Programme haben sich bei mir grandios unbeliebt gemacht: Magix ist andauernd, wegen unterschiedlichsten Problemen abgestürzt. Das Adobe Album verlangt nach dem zweiten oder dritten Start eine Registrierung, welche aber aus irgendwelchen Gründen nicht funktioniert. Ohne Registrierung kann man das Programm nur 25 Mal starten.
So ein Programm kann ich nicht verwenden, also disqualifiziert.

Ich melde mich, sobald ich etwas neues gefunden habe.

8.3.06

Das Eingabegerät der Zukunft?

Also das Video der Tech-Demo von einem Touchscreen, der mehr als einen Fingerdruck gleichzeitig verarbeiten kann, ist beeinduckend: Multi-Touch Interaction Research
Die Bedienung der gezeigten Benutzeroberflächen hat etwas von "Minority Report", als Tom Cruise mit beiden Händen einen Tatort-Bericht abfragt. Ich kann mir gut vorstellen, dass wir in Zukunft über ein solches Interface mit dem Computer kommunizieren werden und nicht mehr mit MAus und Tastatur (höchstens mit einer virtuellen Maus und Tastatur).
Viel Spass beim Ansehen!

7.3.06

Nachtrag zu den Bild-Datenbanken

Beide Bild-Datenbanken haben sich gestern noch grandios disqualifiziert. Adobe Photoshop Album muss man registrieren (unter Angabe von Name, Wohnort und E-Mailadresse), was jedoch nicht funktioniert, sondern jedesmal mit einer Fehlermeldung, dass das Internet derzeit nicht verfügbar wäre (was gelogen war) abbrach. Ohne Registrierung kann man das Programm nur 25-mal starten, tolle Freeware, kann ich da nur sagen.
Magix hat sich disqualifiziert, dadurch, dass es alle paar Klicks an unterschiedlichen Stellen abstürzt. Mal hat er Probleme, ein Verzeichnis mit Bildern der Datenbank hinzuzufügen und stürzt ab, um beim Hochfahren 100-mal denselben Fehler anzuzeigen und anschliessend "normal" zu funktionieren.
Also bin ich weiterhin auf der Suche nach einer Bild-Datenbank, über Tipps freue ich mich natürlich sehr :-)

6.3.06

Elektronische Photoalben

Mit dem Kauf einer DigiCam änderte sich mein Photographier-Verhalten grundlegend. Plötzlich mußte ich nicht mehr einige Tage bis Wochen warten, um zu sehen, wie die Bilder geworden waren, sondern konnte schon innerhalb von Stunden das Ergebnis mehr oder weniger zufrieden betrachten.
Da ich ein kleiner verkappter Daten-Trashie bin, also selten Daten ins Nirvana schicke, haben sich so innerhalb der letzen fünf Jahre einige Bilder angesammelt. Da ich alle Bilder nur nach dem Datum in Verzeichnisse sortiert habe und dann diese Verzeichnisse jahresweise wieder in Unterverzeichnisse unterteilt habe und mein Gedächtnis nicht sehr Datumsorientiert ist, wird es zusehends schwierig für mich, Bilder zu bestimmten Anlässen wiederzufinden. Ganz zu schweigen von Suchanfragen á la "Alle Bilder auf denen Stephan zu finden ist...".
Also machte ich mich auf die Suche nach einer Bild-Datenbank, elektronischem Photoalbum oder wie man es auch immer nennen mag. Meine Bedingungen sind recht niedrig, das Programm sollte mir die Möglichkeit geben, ein Bild in mehrere Kategorien zu geben, sollte eine schnelle Thumb-Nail-Ansicht bieten, Freeware (ist ungleich einer Trial-Version, wie viele meinen!!), besser noch OpenSource sein und unter Windows laufen. Desweiteren möchte ich keine zusätzliche Software wie PHP und Apache dazu benötigen, da ich keine Lust auf viel installieren habe.
Schön wäre dann noch die Möglichkeit, die Bilder auf CD auszulagern und nur den Index auf der Festplatte zu haben und eine Ähnlichkeitssuche anhand von Farbe oder Mustern wäre auch toll.
Auf meiner Suche habe ich dann erst einmal feststellen müssen, dass immer noch viel Schindluder mit dem Begriff "Freeware" getrieben wird, teils aus Unwissenheit, denn eine Menge von Menschen scheint zu glauben, dass Freeware gleich Trial-Version ist, teils aus Geschäftemacherei - der Begriff "Freeware" scheint mehr Hits zu produzieren, als "Shareware".
Nun denn, Adobe Photoshop Album Starter Edition und Magix Foto Manager 2006 haben es auf meine Festplatte geschafft.
Die Installation verläuft bei beiden Programmen problemlos. Bei Magix kann man auswählen, ob man alle Bild-Dateien standardmäßig mit Magix öffnen möchte.
Beim ersten Start scannen beide Programme definierbare Verzeichnisse und bauen die Datenbank auf. Dies geschieht bei Magix etwas schneller, als bei Adobe, da Adobe jedes Bild auf dem Bildschirm kurz anzeigt, während bei Magix nur ein Prozentbalken durchläuft.
Zum Bedienkonzept und den weiteren Anmerkungen werde ich zu einem späteren Zeitpunkt hier berichten. (Bis jetzt gefällt mir Adobe besser...)

Bahntickets bei McDonald's

Etwas still und heimlich ist heute bei McDonald's der Verkauf von Bahn-Tickets angelaufen. Es gibt für 99€ vier Freifahrten innerhalb Deutschlands zu zwei Bedingungen:
  1. Keine Fahrt am Freitag oder Sonntag und
  2. Keine Fahrt im ICE-Sprinter oder einem Nachtzug (CNL/CN)
Insgesamt ein faires Angebot, daß die Wochenend-Fahrt am Donnerstag beginnen muss, stört nicht, da jetzt sowieso eine MEnge an verlängerten Wochenenden kommt und deswegen habe ich mir gleich mal ein Ticket gesichert. Im April werden wir damit dann nach Hamburg fahren und meine Schwester, Ines, besuchen.
Achja, die Tickets sind bis Juno 2006 gültig.

--> Link zu Mc Donald's

2.3.06

Energie sparen

Heute wird Suppe gekocht. Und um Energie zu sparen koche ich in der Suppe gleich meine Freiland-Eier hart.
Mal sehen, wie sie danach schmecken ;-)

Freiland-Eier

Jetzt gibt es seit einigen Wochen Stallpflicht für Deutschlands Hühner, doch trotzdem stehen im Supermarkt-Regal noch "Freiland-Eier". Bin mal gespannt, wann es keine Freiland-Eier mehr gibt, oder ob es bald nur noch Freiland-Eier gibt.
Oder sind die Freiland-Hühner - trotzdem sie derzeit eingesperrt sind - Freiland-Hühner?
Dann lädt das doch ein, zu behaupten, alle Hühner wären Freiland-Hühner, nur wegen der Stallpflicht müssten halt gerade alle drinnen sein. Auf Nachfrage nach den Stallungen könnte man antworten, die Stallungen draussen seien geplant und sollten schon längstens fertig sein, doch wegen der Stallpflicht rentiere sich der Bau derzeit nicht.
Abwarten und Tee trinken :-)