5.3.05

Netzwerkdrucker...

Bevor mir der Torsten noch meinen Artikel vor der Nase "wegbloggt", hier ein kleiner Erfahrungsbericht von mir.
Mein Arbeitsplatz ist in einem Grossraumbüro, neben zwei Grossraumbüro-Druckern.
Einer der beiden ist ein betagter S/W-Laserdrucker, der seinen Dienst tut, solange der Druckerserver nicht wieder einmal streikt.
Der andere ist ein Farblaser. Angefangen hat alles vor ca. 2 Jahren, als der Vorgänger, ebenfalls ein Farblaser, irgendein neues Teil brauchte, das insgesamt so teuer wie ein neuer Farblaser war (so ca. 2000 - 3000 Eur). Also wurde ein neuer Farblaser angeschafft.
Die erste Macke, die sich sofort offenbarte: Es ist 5 Minuten vor Abfahrt des Taxis, Kollege möchte gerne noch etwas ausdrucken, also schnell mal auf "Drucken" geklickt: Drucker fängt an, lauter zu werden (Gebläse geht an) und zu überprüfen, ob alle Farbtoner da sind, welche Umgebungstemperatur herrscht, festzustellen wo er ist und überhaupt über das Leben zu philosophieren. Während dieses Vorgangs blinkt "Aufwärmphase" im Display. Nach 3-4 Minuten "Aufwärmphase" fängt er dann an, ein Blatt Papier aus dem Papierfach zu holen (krrrrtsch) und stellt fest: Piiiep piiiiep "Tray 1 is empty." Kollege ist schon ziemlich aufgeregt, holt neues Papier und ab damit in den Tray 1. Tschak... --- "Aufwärmphase" nach wiederum 3-4 Minuten. "Toner Magenta is almost empty." Kollege ist schon ziemlich verärgert, drück auf "Go", Drucker schluckt es und fängt an, wieder Papier zu holen. Dann, nachdem das Papierblatt einige Kilometer in den Innereien des Druckers herumgewurschtelt wurde, kommt es dann bedruckt heraus.
Später fing er an, uns systematisch zu terrorisieren. Alle paar Seiten, so oft, dass es störte, aber doch nicht so oft, dass man das Problem der IT-Abteilung vorführen konnte, einen "911 Motor Engine Error". Keiner wusste, was er damit sagen will, geschweige denn, was ihm fehlt. Durch einen beherzten Druck auf "Go" hat er aber immer wieder angefangen, zu drucken (bzw. "Aufwärmphase").
Nach einigen Wochen wurde aus dem 911er Fehler ein "Oil is empty". Öl?? Im Laserdrucker?? Da sich dieser Fehler nur durch ein aus- und wieder anschalten (mit anschliessender Aufwärmphase) übergehen lies, war es schon recht nervig. IT-Abteilung sagt, ja, der Ölbehälter ist leer, da muss ein neuer rein. Na gut. Ölbehälter reingebaut. Gedruckt, perfekt. Perfekt?
Fast, denn nach ein paar Wochen wurde der Drucker übermütig: Genug Öl hatte er ja, also hinterliess er auf jedem Blatt einen kleinen Fleck. Der Fleck war wie ein Wasserzeichen und störte schon ziemlich. Also wieder IT gerufen. Ja, da muss die -Einheit ausgetauscht werden. Da ist doch noch Garantie drauf, können Sie das nicht machen. Neee, das ist Verbrauchsmaterial. Also denn, die Einheit wurde gekauft. Dann hat der Mann aus der IT ein Update des BIOS über das Netzwerk gemacht. Leider lief irgendetwas schief, so dass das gesamte BIOS, immerhin wahrscheinlich einige hundert Seiten, vom Drucker brav ausgedruckt wurde. Der zweite Anlauf klappte, dann wurde auch die Einheit ausgetauscht und irgendwann verschwanden auch die Ölflecken.
Jetzt ist die neueste Macke: Ein Blatt wird bedruckt, das zweite eingezogen-- pieeep pieeep "Papierstau, hintere Abdeckung öffnen." Blatt weggenommen, "Aufwärmphase", wieder eine Seite gedruckt, pieeep, "Papierstau". So ging das, wahrscheinlicher Fehler war: Als Papierformat hatte der Kollege "Letter" gewählt, was etwas größer als DIN-A4 ist.

1 Comments:

At 16:40, Anonymous Anonym said...

hmpf, ich liegt mit Tränen in den Augen unter meinem Schreibtisch und kann nicht mehr.

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home